Brief unseres CEO: Kann sich das Gastgewerbe durchsetzen?

Wir setzen alle unsere Ressourcen ein, um Ihnen dabei zu helfen, Lebensmittelabfälle zu minimieren und Ihren Gewinn zu maximieren.

Dieses Ziel steht im Einklang mit unserer Vision, dass Apicbase als Unternehmen zu einem gesünderen Planeten und einer gesünderen Branche beitragen möchte. Deshalb entwickeln wir die beste F&B-Management-Plattform der Welt. Wir haben Millionen in dieses Ziel investiert und werden dies auch weiterhin tun, um die Software zu verbessern und es unseren Kunden zu ermöglichen, in einem immer schwierigeren Umfeld erfolgreich zu sein.

Heute nutzen Hunderte von Unternehmen weltweit unsere Software. Sie haben über 5.000 Verkaufsstellen mit der Plattform verbunden, um die Back-of-House-Abläufe zu verwalten. Jeden Monat werden Gastro-Produkte im Wert von Millionen von Euro über Apicbase gekauft.

Wir haben die Anwendung unserer Lösung auf vier Bereiche ausgelegt: Operational Excellence, Kosteneinsparungen, Lebensmittelsicherheit und Nachhaltigkeit. Denn wir sind der Meinung, dass jedes Unternehmen in der Gastronomie, egal wie klein oder groß es ist, seine Tätigkeit auf relevante Datenerkenntnisse stützen sollte. Dies ist der einzige Weg, um rentabel und nachhaltig zu wachsen.

Aufgrund der aktuellen Ereignisse in der Welt möchte ich mich in diesem Brief auf den Teil der Apicbase-Vision konzentrieren, der zu Kosteneinsparungen und damit zu einem gesünderen Unternehmensgewinn führt.

30 Prozent sollte man Beachtung schenken

Wenn man bedenkt, dass durchschnittlich 30 Prozent eines jeden Euros oder Dollars, der in einem Gastronomiebetrieb verdient wird, für Lebensmittel und Getränke ausgegeben werden, ist es unvermeidlich, dass Sie einen Einblick in diese Kosten erhalten möchten. Ich würde sogar sagen, dass das, was 30 Prozent Ihrer Ausgaben ausmacht, am strengsten verwaltet werden sollte.

Angesichts der steigenden Inflation und der zunehmenden Energie- und Personalkosten ist es heute wichtiger denn je, diesen Prozentsatz zu senken. Apicbase hat sich zum Ziel gesetzt, unseren Kunden Einblicke in ihre Einnahme- und Lebensmittelkostenströme zu verschaffen.

Angesichts der steigenden Inflation und der zunehmenden Energie- und Personalkosten ist es heute wichtiger denn je, den Prozentsatz der Lebensmittelkosten zu senken.

In diesem Jahr haben wir Verkaufstransaktionen im Wert von rund 2,5 Milliarden Euro und Beschaffungen im Wert von 1 Milliarde Euro ausgewertet. Dank dieses großen Datensatzes können wir Trends erkennen. Sie zeigen, dass die Gastronomie in den letzten Jahren einige Höhen und Tiefen durchlebt hat.

Für das Verständnis einiger dieser Trends braucht es keine Trendberichte: Unsere Kunden haben während der Coronakrise extreme Widerstandsfähigkeit bewiesen und in der Zeit nach der allmählichen Wiedereröffnung der Betriebe durchweg ziemlich gute Leistungen erbracht. Besorgniserregend ist aber auch, dass die Einnahmen in letzter Zeit stetig zurückgehen.

Dieser Rückgang geht einher mit dem weltweiten Rückgang der Aktienkurse, alarmierenden Nachrichten über eine Rezession und den Kriegen in Palästina und der Ukraine.

Jetzt ist die richtige Zeit für eine Back-of-House-Optimierung.

Wenn dieser Trend anhält, wird das Kostenmanagement wichtiger denn je.

In den letzten zehn Jahren haben Optimierungen des Front of House den Umsatz gesichert, erhöht und verbessert, sogar während der Pandemie. Die Pandemie hat gezeigt, wie wichtig das Liefermanagement und der Aufbau von Beziehungen zu den Online-Kunden sind. Doch jetzt ist es an der Zeit, das Back of House zu digitalisieren. Die Verwaltung der Lebensmittelkosten und die Verbesserung der Personaleffizienz in Zeiten von Personalknappheit und steigendem Wareneinsatz sollten in der Gastrobranche heute im Mittelpunkt stehen.

Wir sehen eine durchschnittliche Senkung der Lebensmittelkosten um 15 Prozent.

Und wir haben die Daten, um diese Behauptung zu untermauern. Unternehmen, die Apicbase nutzen, können ihre Lebensmittelkosten durchschnittlich um 15 Prozent senken.

Bedenken Sie die Auswirkungen: Wenn Ihr Unternehmen einen Jahresumsatz von 100 Millionen Euro erwirtschaftet und der Anteil der Lebensmittelkosten bei 32 Prozent liegt, geben Sie zunächst 32 Millionen Euro für Speisen und Getränke aus. Eine Senkung der Lebensmittelkosten um 15 Prozent bedeutet, dass Sie nur 27,2 Millionen Euro ausgeben (15 Prozent von 32 Millionen Euro).

Das ist ein klarer Schnitt von 4,8 Millionen Euro direkt von Ihren Ausgaben zu Ihrem Gewinn. Eine Investition in eine F&B-Management-Software wird manchmal als teuer angesehen. Die Wahrheit ist, dass der ROI enorm ist.

Unabhängig davon, ob Sie eine Restaurantkette, eine Hotelgruppe oder auch nur einige wenige Standorte betreiben, kann ich es Ihnen nur empfehlen, Ihre Back-of-House-Systeme zu analysieren. Wenn Sie Ihre Kraft auf diesen Bereich konzentrieren, werden Sie Ihren Gewinn erheblich steigern, das Gästeerlebnis verbessern und zu einer gesünderen Branche beitragen.

Unsere Experten und Berater sind für Sie da.

Für weitere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Carl Jacobs
Chief Executive Officer
Apicbase NV

Ähnliche Artikel

Beginnen Sie mit einem Rezept,
erschaffen Sie daraus ein Imperium Kontakt