8 Tipps zur Produktentwicklung für Cloud-Küchen, mit denen Sie sich vor Bestellungen nicht mehr retten werden können

In anderen Artikeln erwähne ich zwar hin und wieder die Gestaltung von Speisekarten für Cloud-Küchen, gehe jedoch nie im Detail darauf ein.

Es wird Zeit, auch diesem Thema gerecht zu werden.

Deshalb geht es in diesem Beitrag allein um die Produktgestaltung und Lieferungen für Cloud-Küchen.

Hier ein Überblick über die wichtigsten Themen:

  • Wie man eine einfache Karte für Liefer-Apps ausarbeitet (und die umsatzstarken Produkte davon erkennt)

  • Warum ausreichend Auswahl gut ist — aber zu viel Auswahl schlecht

  • Wie man ähnliche Konzepte nutzt, um mehr Umsatz zu erzielen (und die Lebensmittelkosten zu senken)

  • Warum professionelle, köstlich aussehende Fotos Ihr Ticket zum Erfolg sind

  • Wie Lebensmittelverpackungen abgesehen von der Produktentwicklung für den Erfolg Ihrer Geisterküche entscheidend sind

  • Warum Betreibern, die in Apps integrierte Aufschriften und Kategorien ignorieren, eine Chance auf mehr Umsatz entgeht

  • Wie man durch Hervorheben (manchmal ein simpler Bildrahmen) mehr Bestellungen erzielen kann

  • Warum Ihre Worte — neben Ihren Bildern — Ihre stärksten Verkaufswaffen sind

Wenn Sie, nachdem Sie dies gelesen haben, einen Schritt weiter gehen und Ihren Betrieb bewerten möchten, empfehle ich meinen Beitrag zu bewährten Praktiken für die Cloud-Küche (<— Sie finden darin zahlreiche geschäftsfördernden Schätze für Betreiber wie Sie).

Aber jetzt wollen wir uns damit beschäftigen, die Speisekarten für die Lieferung zu optimieren.

Produktentwicklung Cloud-Küchen Infographik
Sie sollten sich diese Tipps zu Herzen nehmen.

1. Erstellen Sie einfache Karten für Lieferungen (& untersuchen Sie, was funktioniert)

Wahrscheinlich können Sie einen üblichen Rindergulasch mit verbundenen Augen zubereiten… aber das bedeutet immer noch nicht, dass Sie ihn über Ihren Lieferservice anbieten sollten.

Er ist aufwendig. Er ist teuer. Und er ist nichts, was die Leute mal eben bestellen.

Bei der Gestaltung der Rezepte für eine Geisterküche ist die Vorgehensweise eine andere. Eine schnellere, abgespecktere Auswahl… und Sie konzentrieren sich auf diese drei Dinge:

  • die Gerichte sind einfach zuzubereiten — sie können schnell und in beliebigen Mengen zubereitet werden;
  • alle angebotenen Speisen lassen sich problemlos transportieren, wenn sie einmal richtig verpackt sind;
  • die verwendeten Zutaten sind ein Grundnahrungsmittel für viele verschiedene Küchen (siehe Punkt 3).

Rechnen Sie auch mit Komplikationen. Erfolgreiche Speisekarten für Lieferdienste werden nicht über Nacht erstellt.

Hier kommen zuverlässige Datensätze ins Spiel.

Sie benötigen ein System, das Einblicke in die Welt Ihres Betriebs ermöglicht, damit Sie den Erfolg Ihrer Speisekarte auf einen Blick beurteilen können.

  • „Superstars“: Die Artikel, die sowohl profitabel als auch beliebt sind.

  • „Plough Horses“: Sehr beliebt, aber nur wenig profitabel.

  • „Duds“: Auch „Dogs“. Nicht profitabel und nicht beliebt.

  • „Puzzles“: Profitabel, aber nicht sehr beliebt (bieten in der Regel eine große Chance).

Sobald Sie diese Erkenntnisse haben, wird die Entscheidungsfindung im Hinblick auf die Speisekarte viel einfacher.

Heißt das, Sie müssen alle nicht profitablen und zugleich unbeliebten Produkte von der Karte nehmen? Nicht wirklich. Einige von ihnen können bleiben, weil… nun, sie sind Teil des Konzepts.

Andere bleiben, weil sie wichtige Kundengruppen bedienen (Veganer, Low-Carbs, Kinder).

Aber zumindest sind Sie sich der Details bewusst.

Getting proficient with menu engineering for ghost kitchens is especially important because of the nature of the business. When you have to scale, downsize your operation, or pivot, most of your high-impact decisions will have to do with your menu.

Solche Entscheidungen sollten nicht blind gemacht werden.

Verwandeln Sie Ihre Geisterküchen in datengesteuerte Produktionseinheiten

Mit Apicbase sind Daten zu Ihrer Speisekarte mehr als nur Zahlen in einer unübersichtlichen Tabelle. Sie verhelfen Ihnen zu Entscheidungen, damit Sie Ihre Kosten niedrig und Ihre Margen hoch halten können.

2. Geben Sie Kunden gerade genug Auswahlmöglichkeiten

Ich bin mir nicht sicher, was schlimmer ist…

… drei Gerichte auf Ihrer Speisekarte zu haben…

… oder 30 Gerichte, die alle um die Aufmerksamkeit der Kunden wetteifern.

Doch, eigentlich weiß ich, was schlimmer ist: Eine Karte mit 30 Gerichten ist schlimmer, weil sie Ihnen einen schnelleren Untergang beschert.

Sehen Sie, die Sache mit der Auswahl ist, dass wir alle denken, sie sollte möglichst groß sein. Das ist allerdings nicht der Fall. Netflix ist ein Paradebeispiel dafür.

Sie setzen sich hin. Scrollen. Scrollen. Und scrollen!

Und letztendlich gehen Sie ins Bett, ohne sich überhaupt etwas anzusehen.

Bei der Speisekarte für Lieferungen sollten Sie nicht zulassen, dass die Kunden durch eine zu überladene Auswahl vertrieben werden. Hier ist mehr nicht besser.

Übersichtlich ist besser.

Optimiert ist besser.

Fokussiert ist besser.

Eine Lieferkarte mit 8 Gerichten ist einfach zu verwalten, lässt sich günstig anbieten und kann leicht zubereitet werden.

Oh, und nicht zu vergessen — eine kürzere, fokussiertere Speisekarte kann tatsächlich zu einer Umsatzsteigerung führen (denn schließlich werden Sie extrem gut darin, diese kleine Auswahl zuzubereiten).

Sie werden in der Lage sein, mehr potenzielle Kunden zu erreichen und gleichzeitig Ihre Gesamtkosten für Lebensmittel niedrig zu halten.

3. Bieten Sie mehr als nur ein Lebensmittelkonzept an (aber übertreiben Sie es nicht)

Managing several different virtual restaurant brands means that your menu engineering will become a bit more challenging.

Aber…

Wenn Sie es geschickt anstellen, können Sie damit auch mehr potenzielle Kunden erreichen, während Sie Ihre Lebensmittelkosten insgesamt relativ niedrig halten.

Stellen Sie sich das folgende Szenario vor.

Sie öffnen Ihre Geisterküche und richten sofort drei virtuelle Konzepte ein: Italian Fusion Delight, Cro Island Foodies und Greek Bites. Diese funktionieren in Ihrer Gegend alle so halbwegs — Sie haben die lokale Konkurrenz nicht ausgeschalten, aber das Geschäft läuft hervorragend für Sie.

Doch selbst, wenn die Bestellungen nicht förmlich einfliegen würden, wären Sie damit immer noch in einer guten Position.

Warum?

Weil Sie Ihre Kosten niedrig halten…

… Sie die gleichen Zutaten für all diese Marken verwenden (Tomaten, Paprika, Käse, Schinken, Oliven, Olivenöl und ein paar mehr)…

… Sie alles in großen Mengen einkaufen und dadurch ein besseres Angebot erhalten (zumindest sollte das so sein).

… Sie nicht so viel verschwenden, weil Sie immer Tomaten brauchen.

Das ist das Großartige daran, wenn Sie Ihre Konzepte gruppieren. Dadurch schützen Sie Ihren Nettoprofit.

4. Machen Sie für Instagram hervorragend geeignete Fotos (ohne Profi-Ausstattung)

Erstklassige Fotos von Speisen haben einen großen Einfluss bei Bestellungen von Drittanbietern.

Schauen Sie hier… was sieht appetitlicher aus? Dieses Bild:

Produktentwicklung Cloud-Küchen Foto schlechtes Beispiel
Uhh…

Oder dieses:

Produktentwicklung Cloud-Küchen Foto gutes Beispiel
Lecker!

Laut GrubHub kann ein gutes Foto in einigen Fällen zu einem Umsatzanstieg von 30 Prozent verhelfen. Deliveroo macht zurückhaltendere Angaben und spricht von einem Anstieg auf rund 6,5 Prozent.

Aber selbst wenn der Anstieg „nur“ 6,5 Prozent beträgt, ist das nichts, was man ignorieren sollte.

Nehmen wir an, Sie erhalten täglich Bestellungen von Drittanbietern im Wert von 5.000 US-Dollar. Ein Anstieg von 6,5 Prozent entspricht über $ 325 mehr am Tag. Das sind $ 9.750 in einem Monat.

Die Hälfte davon ist der reine Gewinn, den Sie verschenken, nur weil Sie sich nicht die Mühe machen wollten, ein paar gute Fotos zu schießen. Und das unter der Annahme des niedrigsten prognostizierten Umsatzanstiegs.

Sie müssen kein professioneller Fotograf sein, um sich die Macht von appetitanregendem Foodporn zu Nutze machen zu können. Sie müssen dafür lediglich diese drei Ratschläge befolgen:

  • Erwecken Sie Erwartungen, denen Ihr Essen gerecht werden kann — die Bilder sollten das gelieferte Essen so wahrheitsgetreu wie möglich darstellen. Verzichten Sie darauf, Ihre Speisen besonders aufwendig zu servieren und entscheiden Sie sich stattdessen für eine lockere Präsentation (zum Beispiel auf einem Servierbrett), sodass der Fokus auf den Speisen bleibt.

  • Achten Sie auf die Beleuchtung, die Zusammenstellung und die Bearbeitung — investieren Sie ein paar Stunden Ihrer Zeit in einige grundlegende Fotografietutorials. Kaschieren Sie Lichtspiegelungen (verwenden Sie niemals Blitzlicht beim Fotografieren von Speisen); machen Sie die Aufnahmen auf Augenhöhe oder aus der Vogelperspektive und bearbeiten Sie die Fotos, um Eigenschaften wie die Farbwärme, die Schärfe und die Helligkeit zu optimieren.

  • Erwecken Sie Ihre Fotos zum Leben und verleihen Sie ihnen das gewisse Etwas — Sie können neben Lebensmitteln auch andere Elemente verwenden, um Ihre Fotos zu etwas Besonderem zu machen. Zum Beispiel ein Servierbrett mit Ihrer Marke. Ein gekonnt platziertes Getränk. Verstreute Zutaten. All dies kann Ihnen helfen, sich in einem Meer von Optionen von anderen abzuheben.

5. Verpacken Sie Ihre Speisen umsichtig

Wissen Sie, was das größte Problem ist, das die meisten Kunden mit Essenslieferungen haben?

Es ist nicht der Geschmack. Es ist nicht die Qualität.

Es ist die Verpackung.

Es gibt nichts Schlimmeres, als hungrig darauf zu warten, dass die eigene Bestellung eingeht, und dann die Tüte zu öffnen, um alles zerquetscht aufzufinden. Oder kalt. Oder auf den Kopf gestellt!

Hier sind 5 Tipps, die Ihnen helfen, dieses Szenario zu vermeiden (und Ihre Kunden glücklich zu machen):

  • Beschränken Sie Ihren Lieferradius — wenn die Möglichkeit besteht (z. B. kann bei UberEats der Radius ausgewählt werden, wenn Sie die Lieferungen selbst durchführen). Wenn nicht, denken Sie lange und gründlich darüber nach, ob Sie einen Artikel anbieten möchten, der sich nicht gut für den Transport über lange Strecken hinweg eignet.

  • Verwenden Sie die richtigen Behälter – verpacken Sie alles gut und fest, damit nichts verschütten werden kann (Suppen in Gläsern, komplexe Gerichte in Behältern mit unterteilten Fächern und ähnliches). Wenn Sie wiederverwertbare Materialien verwenden, umso besser — dies wird zunehmend zu einem wichtigen Aspekt für die Verbraucher.

  • Trennen Sie die Saucen vom Rest — und, wenn Sie schon dabei sind, trennen Sie kalte von heißen/warmen Artikeln. Auf diese Weise behält das Essen seine Integrität und seine Konsistenz bei.

  • Zeigen Sie, wie Essen geliefert wird — wenn Sie meinen obigen Rat befolgen, haben Sie atemberaubende Fotos von Ihrem Essen… in servierter Form. Aber so kommen die Speisen ja bei den Kunden nicht an, oder? Stellen Sie sicher, dass Sie zeigen, wie die jeweiligen Gerichte aussehen, wenn sie zur Lieferung verpackt werden, um die richtigen Erwartungen zu wecken.

  • Finden Sie einen Weg, die Temperatur der Gerichte zu halten und zu vermeiden, dass sie weich werden — bohren Sie Löcher in die Behälter. Verpacken Sie heiße Gerichte doppelt. Packen Sie einen leeren „Mischbehälter“ bei. Sie können eine Menge machen, um das Liefererlebnis Ihrer Kunden zu verbessern. Machen Sie sich die Mühe.

6. Verschaffen Sie Ihren Speisen mit Kategorien mehr Aufrufe

Öffnen Sie eine Aggregator-App (Deliveroo, Wolt, UberEats) und schauen Sie sich die Startseite an.

Was fällt Ihnen auf?

Aufschriften… jede Menge Aufschriften und Kategorien.

Diese Apps kategorisieren Restaurants, um Kunden bei der Navigation und Auswahl zu unterstützen. Sie kategorisieren sie nach Mahlzeiten — Frühstück, Mittagessen, Abendessen. Und nach Art der Küche — Libanesisch, Italienisch oder Portugiesisch. Und nach Ernährung — vegetarisch, vegan oder glutenfrei.

Ausarbeitung der Speisekarten Cloud-Küchen Beispiel Aufschriften Liefer-Apps
Helfen Sie hungrigen Menschen, Ihr Angebot zu finden: Verwenden Sie Kategorien.

Doch warum ist das so?

Die Apps werden so gestaltet, weil die Entwickler dahinter die menschliche Natur kennen. Die Prozesse müssen schnell und einfach gestaltet werden… oder sonst überlegt es sich jemand vielleicht doch noch anders.

Und genau aus diesem Grund sollten Sie diese Funktion nutzen.

Ordnen Sie Ihren Gerichten (falls möglich) Kategorien hinzu, um die Chancen zu erhöhen, dass sie in den verschiedenen Teilen der App angezeigt werden. Oder damit sie während eines bestimmten Zeitrahmens angezeigt werden. Oder für ein bestimmtes Segment des Kundenstamms des Aggregators.

Je mehr Platz Sie einnehmen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie eine Bestellung erhalten.

7. Heben Sie die Artikel hervor, die Sie Ihren Kunden vorzugsweise verkaufen möchten

Abgesehen von der Kategorisierung gibt es noch eine weitere Möglichkeit, bestimmte Artikel in einer Liefer-App hervorzuheben. Ich spreche davon, die Fotos mit kleinen, Aufmerksamkeit erregenden Veränderungen zu versehen.

Dies ist besonders nützlich für diejenigen Elemente, die bei Ihnen unter die „Puzzles“ fallen (profitabel, aber nicht beliebt). Wenn Sie durch einige der unten aufgeführten Techniken zusätzliche Aufmerksamkeit auf diese Produkte lenken, kann dies ihre Attraktivität erhöhen.

Sehen Sie sich zum Beispiel das folgende Foto an:

Produktentwicklung Cloud-Küchen schlechtes Design Beispiel
Hm, welches Produkt soll es sein? Scrollen wir lieber noch ein bisschen weiter.

Nichts erregt hier wirklich die Aufmerksamkeit oder?

Aber was, wenn wir einen grünen Rand um eines der Pizzafotos machen? Mit einem kleinen Symbol einer Krone in der oberen Ecke? Und unten in Rot ein Rabatt von 3 Prozent?

Produktentwicklung Cloud-Küchen gutes Design Beispiel
Das sieht aus wie ein Gewinner. Verkauft!

Jetzt ist die Pizza super auffällig (zugegeben, das Bild wird zwar nie einen Designpreis gewinnen, ist aber trotzdem ein Gewinner!).

Sehen Sie, ein endloses Foodporn-Karussell ist genau das… ein endloses Foodporn-Karussel. Unaufgefordert werden die Leute sich beim Scrollen für das Produkt entscheiden, das sie selbst kaufen möchten. Oder sie wählen gar nichts.

Aber wenn man einen Rand, ein grafisches Element oder einen Rabatt hinzufügt, springt ihnen direkt ein Produkt ins Auge. Es erregt die Aufmerksamkeit. Zuerst die andere Formattierung und letztendlich dann das Gericht.

Oft ist das alles, was Sie brauchen, um einen Verkauf zu erzielen.

8. Achten Sie auf Ihre Wörter…

… weil Ihnen nicht allzu viele davon zur Verfügung stehen.

Alle Aggregator-Apps begrenzen die Anzahl der Zeichen, mit denen Sie Ihr Gericht beschreiben können. Sie haben Volumina und Ladezeiten, die es zu beachten gilt.

Deshalb sollten Sie Ihre Gerichte beschreibend benennen. Denn wenn eine gut formulierte Beschreibung eines Gerichts den Umsatz um bis zu 30 Prozent steigern kann, kann auch ein eingängiger Name einen Unterschied machen.

Anstatt also etwas als Rote Bohnen & Paprikasuppe aufzulisten, könnten Sie sich für einen Namen wie Großvaters scharfe Suppe entscheiden. Er ist eingängig… er macht neugierig… er ist auch ein bisschen albern — aber Sie verstehen, was ich damit meine.

Und noch eine Anmerkung am Rande zu der Sache mit der Preisbestimmung…

Welcher davon hört sich schmackhafter an?

Burger 12 €

oder

Royal Burger (lokales Kalbfleisch) 12,95 €

Der Zweite, oder? Obwohl er teurer ist?

Stellen Sie also sicher, dass diese köstlichen und faszinierenden Beschreibungen Hand in Hand mit der psychologischen Preisgestaltung gehen. Und fürchten Sie sich nicht vor Preiserhöhungen — eine 95-Cent-Erhöhung wird Ihnen helfen, einige der Lieferkosten auszugleichen, während Sie für den Verbraucher den Eindruck eines hochwertigeren Angebots erwecken.

Gehen Sie die Speisekarte für Ihre Cloud-Küche mit hilfreichen Einblicken an

Je früher Sie den Nagel bei der Optimierung der Karte Ihrer Dark Kitchen auf den Kopf treffen, desto besser.

Das wird einige Zeit dauern. Und das ist in Ordnung.

Aber wenn Sie heute mit der Planung, Implementierung und Überwachung Ihrer Kennzahlen beginnen, können Sie ein optimiertes Angebot entwickeln, das Ihren Nettoprofit noch vor Quartalsende im dreistelligen Bereich wachsen lässt.

Apicbase hilft Ihnen, den Umsatz mit zeitnahen und umsetzbaren Einblicken bezüglich der Ausgestaltung Ihrer Speisekarte, Lebensmittelkostenberechnungen und Preise zu verbessern.

Wie wäre es mit einer kostenlosen Demo?

Sie werden schnell erkennen, warum sich Tausende von Betreibern weltweit auf unser Know-how für den Aufbau eines Gastronomiebetriebs verlassen.

Führen Sie ein datenbasiertes Geisterküchen-Netzwerk

Erzählen Sie uns von Ihren Zielen und wir helfen Ihnen, diese zu erreichen.

Articles similaires

Prenez le contrôle des opérations,
réduisez les coûts et améliorez la qualité