Bewährte Verfahren für die Cloud-Küche — So führen Sie Ihre Geisterküche erfolgreich (und was Sie vermeiden sollten)

Was ist billiger und einfacher aufzubauen als ein normales Restaurant UND auch kosteneffizient UND in Anbetracht der ungewissen Situation weltweit (die sich für Gastronomen durch veränderte Verbrauchergewohnheiten noch komplizierter gestaltet) ein kluger Schritt?

Wenn Sie bei dieser Frage an eine Würstchenbude Cloud-Küche gedacht haben, liegen Sie richtig.

Eine Cloud-Küche ist ein uraltes (sich jedoch nach wie vor entwickelndes) Geschäftsmodell. Sie wird auch häufig als virtuelle Küche, Dark Kitchen oder Geisterküche bezeichnet und obwohl sie Speisen vor Ort anbieten kann, ist sie eher darauf ausgerichtet, Essen zum Mitnehmen oder einen Lieferservice anzubieten. Wahre Geisterküchen bewirten Gäste nicht vor Ort. Stattdessen sind sie ausschließlich auf Lieferdienste ausgerichtet (wobei einige auch Essen zum Mitnehmen anbieten) und arbeiten häufig mit Dienstleistern wie Deliveroo, UberEats oder Glovo zusammen.

Ja, eine Geisterküche kann ein lukratives Geschäft sein… aber nur, wenn Sie wissen, wie man sie aufbaut UND richtig führt.

Deshalb möchte ich Ihnen in diesem Beitrag ein paar bewährte Praktiken für Geisterküchen nennen.

Wenn Sie erwägen, neue Einnahmequellen zu erschließen (entweder für Ihr bestehendes Restaurant oder für eine brandneue Cloud-Küche), sind dies einige der Punkte, die Sie perfekt ausführen sollten.

Bewährte Methoden für die virtuelle Küche sind:

  • Optimierung der Küchenprozesse für Essen zum Mitnehmen & Lieferdienste
  • Ausarbeitung von für den Versand geeigneten Speisekarten (mit Produkten, die sich transportieren lassen)
  • Entscheidungsfindung basierend auf Echtzeitdaten und -erkenntnissen
  • Automatisierung der Prozesse & Integration von Bestellung, Lieferung & Verwaltung
  • Zusammenarbeit mit mehreren Lieferdiensten
  • Erstellung eines starken Plans für das digitale Marketing
  • Fokus auf Schulung, Lebensmittelzubereitung und Verpackung
Bewährte Verfahren in der Cloud-Küche
Setzen Sie mit diesen bewährten Verfahren für die Cloud-Küche neue Maßstäbe.

Sind Sie bereit zu erfahren, wie diese Sammlung von bewährten Vorgehensweisen Ihnen helfen kann, eine rentable Geisterküche zu betreiben?

Gehen wir ins Detail!

Optimierung der Küchenprozesse für Essen zum Mitnehmen & Lieferdienste

Wenn Sie in Ihrem bestehenden Betrieb nun zusätzlich einen Lieferservice anbieten, ist es verlockend, die Produktionslinie unverändert zu lassen.

Denn… eine Küche ist schließlich eine Küche, oder?

Ja und Nein.

Damit in einer Cloud-Küche alles reibungslos verlaufen kann, müssen Sie einige Prozesse optimieren und andere von Grund auf neu gestalten.

Sie sollten das frühzeitig machen, indem Sie einige der bewährten Praktiken für Cloud-Küchen befolgen. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass Sie im Nachhinein weniger abändern und umstrukturieren müssen (und Sie keine unnötigen Ausgaben verzeichnen).

Zu diesen bewährten Verfahren gehören:

Optimierung der Küchenprozesse für Essen zum Mitnehmen & Lieferdienste
Damit in einer Geisterküche alles reibungslos laufen kann, müssen Sie einige Prozesse optimieren und andere von Grund auf neu gestalten.
  • Bieten Sie bereitwilligen Kunden Essen zum Mitnehmen an — bevor Sie etwas optimieren, testen Sie die Gewässer. Erstellen Sie eine starke Online-Kampagne, die sich auf mehrere ausgewählte Gerichte konzentriert. Kunden können diese während der Mittagspause abholen oder auf dem Weg von der Arbeit mit nach Hause nehmen. Führen Sie dies für ein paar Wochen durch, um das Ausmaß des bestehenden Interesses zu bestimmen, bevor Sie sich dem neuen Geschäftsmodell verschreiben.

  • Separate Produktionslinien für den Verzehr vor Ort und Lieferdienste & Essen zum Mitnehmen — auch wenn Sie die Produktionslinien für den Verzehr vor Ort und für den Lieferservice nicht physisch trennen müssen, sollten Sie sicherstellen, dass beiden explizit Mitarbeiter zugeordnet sind.

    Warum ist das wichtig?

    Nun, aus zwei Gründen:a) wenn Sie ein separates Team haben, das für die Produktion der Lieferungen verantwortlich ist und plötzlich viele Bestellungen eingehen, hat das keine Auswirkungen auf Ihre Restaurantgäste (und Sie erzielen kürzere Lieferzeiten);b) es wird einen signifikanten Unterschied zwischen Ihren Prozessen für die zum Verzehr vor Ort und für die zum Mitnehmen produzierten Speisen geben. Ziel ist es, dass sich Ihre Mitarbeiter auf eine Sache konzentrieren, um Fehler zu minimieren.

  • Richten Sie einen speziellen Abholbereich für Lieferungen ein — Ihre Gäste bezahlen für ein Erlebnis. Und Teil dieser Erfahrung sollte es nicht sein, von Kurieren mit riesigen auf den Rücken geschnallt Wolt- oder Glovo-Boxen gestoßen zu werden. Wenn möglich, sollten Sie einen ausgewiesenen Abholbereich einrichten, sodass keine Kuriere Ihr Restaurant betreten müssen. Wenn das nicht möglich ist, beauftragen Sie Mitarbeiter damit, die Bestellungen für den Lieferservice nach draußen zu bringen.

  • Investieren Sie in die passende Küchenausstattung — eine Restaurantküche nutzt oft zwei Öfen für alles — Gemüse, Huhn, Braten, etc. Im Liefergeschäft könnten die Volumina jedoch groß genug sein, um eine Rotisserie zu rechtfertigen. Oder einen kommerziellen Gemüsedampfer. Schauen Sie sich die Anzahl Ihrer Bestellungen genau an und finden Sie heraus, ob diese Investitionen Ihnen helfen können, Ihr Liefergeschäft auf die nächste Stufe zu bringen.

  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre Verpackung für Sie mitarbeitet — wenn Sie neben Speisen auch ein Erlebnis bieten, kommen Kunden mit größerer Wahrscheinlichkeit wieder. Ziehen Sie in Erwägung, in Verpackungen mit Ihrer Marke zu investieren, um sich von Ihrer Konkurrenz abzuheben. Fügen Sie der Bestellung eine handschriftliche „Danke“-Notiz bei. Oder verschenken Sie einen mit Nutella gefüllten Pfannkuchen. Ihre Kunden werden sich daran erinnern.

Erstellen Sie eine gesonderte Speisekarte für Lieferungen

Unter all meinen Bestellungen habe ich noch keine Ramen gefunden, die nach 20 Minuten oder mehr auf einem Motorrad noch gut aussehen.

Dennoch gebe ich die Hoffnung nicht auf… und mir sind alle Betreiber von Cloud-Küchen sympathisch, die diese trotz der weniger idealen Ergebnisse weiterhin anbieten.

Doch nicht jeden interessert es (wie mich), dass sich diese Produkte schlecht für den Transport eignen. Und letztendlich werden Sie dafür verantwortlich gemacht werden, dass Sie es versucht haben (und das Ergebnis nicht wirklich überzeugend ist).

Stellen Sie also sicher, dass Sie eine durchdachte, praktische und sich für den Transport gut eignende Speisekarte erstellen.

Was heißt das in der Praxis?

Es bedeutet, sich auf Gerichte wie wenig delikates Fleisch zu konzentrieren, das sich schnell zubereiten lässt, seine Qualität beibehält und in Alufolie gepackt werden kann. Solide Beilagen, die während des Transports nicht aus ihren Behältern auslaufen. Und Produkte, die der Kunde zu Hause zusammenmischen kann, sobald die Lieferung eingetroffen ist (wie die vietnamesische Suppe Pho).

Ein großer Vorteil der Verwendung dieses Ansatzes ist, dass Sie letztendlich mit Zutaten arbeiten, die haltbar sind. Sie können jetzt Zutaten in großen Mengen (und kostengünstig) bestellen, ohne dabei eine zu große Verschwendung zu riskieren, die an Ihrem Nettoprofit zehren würde.

Treffen Sie Ihre Entscheidungen basierend auf Echtzeitdaten

Zwar ist es wahr, dass die Einrichtung von Cloud-Küchen im Allgemeinen weniger kostspielig ist als die von Restaurants für den Verzehr vor Ort, aber es ist auch wahr, dass es stets auf die Feinheiten ankommt, wenn Sie damit Ihren Gewinn steigern möchten.

Echtzeitdaten und umsetzbare Erkenntnisse (und wie Sie sie verwenden) sind das, was entscheidet, ob ein speziell entwickelter Cloud-Küchenbetrieb gelingt oder scheitert.

(Verstehen Sie mich nicht falsch — sie sind genauso wichtig für Restaurantbetriebe. Allerdings haben Sie da etwas mehr Spielraum, was den Gewinn angeht).

Wenn Sie also eine Cloud-Küche führen (und sie gut betreiben) möchten, müssen Sie sich auf die Zahlen konzentrieren.

Das bedeutet, dass Sie mit relevanten Zahlen und Erkenntnissen arbeiten müssen – und dann die Daten nutzen müssen, um alles von der Personalbesetzung bis zu Ihren Menüs zu optimieren.

Geisterküche Daten
Echtzeitdaten und umsetzbare Erkenntnisse sind das, was entscheidet, ob ein speziell entwickelter Dark-Kitchen-Betrieb gelingt oder scheitert.
  • Kaufen Sie basierend auf bisherigen Verkaufstrends ein — die Bestellung von nicht verderblichen Zutaten in großen Mengen kann Ihnen helfen, bessere Angebote zu erhalten. Sie kann allerdings auch dafür sorgen, dass Ihre Lagerräume mit Tomatensoße aus der Dose vollgestopft sind. Verwenden Sie die Umschlaghäufigkeit und die Lagerreichweite in den Bestandsberechnungen, um herauszufinden, wovon Sie zu hohe Mengen auf Lager haben und passen Sie dann die Bestellungen an, bis Sie das richtige Verhältnis von Ersparnissen und Zutaten haben.

  • Teilen Sie Ihr Personal basierend auf Spitzenbestellzeitdaten ein — schauen Sie sich Ihre Verkaufsdaten an, um herauszufinden, wann Sie so viel Unterstützung wie nur möglich benötigen. In den meisten Fällen stimmen die Spitzenzeiten für den Restaurantbetrieb und die Lieferbestellungen überein. Vergessen Sie allerdings nicht, dass große Fernsehereignisse (oder ein paar Regentage) Ihre Lieferproduktionslinie auf die Probe stellen können. Planen Sie entsprechend, um die Wartezeiten an beiden Enden zu minimieren.

  • Entwickeln Sie Ihre Produkte basierend auf Bewertungen für die jeweiligen Gerichte — nicht alles, was Sie anbieten, entwickelt sich zu einem Bestseller. Versteifen Sie sich deshalb nicht auf Ideen, die Sie Geld kosten. Schauen Sie sich die Daten an, verdoppeln Sie die Zahl Ihrer umsatzstarken Gerichte und nehmen Sie Gerichte von der Karte, die unterdurchschnittlich abschneiden. Sie werden sehen, dass Ihre Lebensmittelkosten sinken und Sie Ihre Lebensmittelabfälle besser unter Kontrolle haben.

Vermeiden Sie fehleranfällige Kalkulationen auf eigene Faust

Apicbase fasst alle Zahlen für Sie zusammen und hilft Ihnen, Ihren Bestellprozess zu verbessern, bis Sie optimale Lagerbestände führen und genau die richtigen Ersparnisse machen.

Automatisieren & integrieren Sie wie ein Profi

Foodora, Deliveroo, UberEats, Doordash, Wolt, Glovo… und wahrscheinlich noch einige mehr, die mir gerade nicht einfallen.

Ja, das sind alles Lieferpartner, mit denen Sie vermutlich zusammenarbeiten werden möchten.

Und während die Entscheidung, mit allen zusammenzuarbeiten (vor allem zu Beginn) großartig ist, um die Sichtbarkeit zu maximieren und Ihren Gewinn zu steigern, kann es schnell chaotisch werden, sobald eine Bestellung nach der anderen eingeht.

Wechseln Sie zwischen verschiedenen Apps und Tablets hin und her, führt das zu Verwechselungen bei den Bestellungen, verspäteten Lieferungen und verlorene Zeit beim Eintragen der Bestellungen in Ihr POS-System.

Aus diesem Grund haben sich Aggregator-Tools (wie Deliverect) zu einer der wichtigsten, bewährten Praktiken für die Cloud-Küche entwickelt. Das, was sie im Grunde machen, ist Ihr Leben zu erleichtern. Ein Aggregator-Tool verbindet wichtige Lieferpartner, liefert Tickets in die Küche und zeichnet jede Transaktion in Ihrem POS-System auf.

Oh, und habe ich erwähnt, dass diese Tools auch mit Ihrer Restaurant-Management-Software verbunden sind?

Deliverect integriert sich nahtlos mit Apicbase und sendet wertvolle Informationen zurück, die es uns ermöglichen, Ihren Bestand in Echtzeit zu aktualisieren. Auf diese Weise behalten Sie den Überblick über Ihre schwindenden Zutaten, sodass Sie sofort:

a) Ihre Bestellung über das Beschaffungsmodul aktualisieren und;

b) einen Artikel aus dem Liefermenü entfernen, damit es zu keinen Ärgernissen bei den Kunden kommt.

Alles dreht sich um die Automatisierung

Eine manuelle Bearbeitung braucht Zeit und ist fehleranfällig. Mit Apicbase können Sie alles von der Bestandsaufnahme (bis auf Zutatenebene) bis zur Beschaffung automatisieren.

3 Fallstricke, vor denen Sie sich in Acht nehmen sollten

Jetzt, da ich Ihnen die bewährten Praktiken für die Cloud-Küche erklärt habe, lassen Sie uns einen Blick auf einige der Fehler werfen, die Sie beim Einrichten Ihrer Küche für das Liefermodell vermeiden sollten.

Fallstricke Cloud-Kitchen
Vermeiden Sie diese Fehler, wenn Sie Ihre Küche für die Zusammenarbeit mit Lieferdiensten ausrichten.

1. Partnerschaft mit nur EINEM Lieferservice

Ich habe bereits erwähnt, dass Sie in den frühen Phasen Ihrer Cloud-Küche mit so vielen Lieferpartnern wie möglich zusammenarbeiten sollten.

Warum?

Das hat drei Gründe: Reichweite, Präsenz und Sicherheit.

  • Reichweite — ein Lieferpartner deckt einen Teil Ihrer Stadt ab. Der andere deckt einen anderen ab. Der dritte deckt die ganze Stadt ab. Sie wollen überall sein, um Ihre Reichweite zu maximieren.

  • Präsenz — nicht jeder verwendet die gleiche Liefer-App. Manche Leute bevorzugen Wolt. Andere UberEats. Wenn Sie auf allen von ihnen vertreten sind, sehen mehr Menschen Ihr Angebot. Mehr Angebot = mehr Umsatz.

  • Sicherheit — seien wir ehrlich – wir haben keine Ahnung, ob die meisten dieser Lieferpartner lange fortbestehen werden. Sie könnten eine Klage davon entfernt sein, ihr Geschäft schließen zu müssen. Es ist also schlau, nicht alles auf eine Karte zu setzen.

Einige dieser Lieferpartner bieten Exklusivangebote an (d. h. sie berechnen weniger, wenn Sie nur mit ihnen zusammenarbeiten). In den meisten Fällen ist das für Sie jedoch nicht von Vorteil (– aufgrund der reduzierten Reichweite und Präsenz).

Also, wenn Sie nicht gerade eine äußerst gute Abmachung vorgeschlagen bekommen (sie bezahlen 15 % oder weniger), dann lehnen Sie dankend ab.

2. Vernachlässigung von Schulungen, der Lebensmittelzubereitung und der Verpackung

Beständigkeit.

Jeder Betreiber einer virtuellen Küche, mit dem ich spreche, sagt mir, dass er seinen Erfolg der Beständigkeit verdankt…

… der beständigen Qualität der Speisen…

… der beständigen Verpackung…

… der beständigen Mitarbeiterschulung…

Das schafft man nicht einfach so, oder?

Das erreichen Sie durch akribische Arbeit – indem Sie Standards für alle Ihre Betriebsabläufe haben; indem Sie sicherstellen, dass alle in Ihrem Betrieb wissen, wie sie zu arbeiten haben.

Wenn Sie beispielsweise neue Mitarbeiter schulen, weisen Sie diese nicht an, mehrere Tage lang jemand anderen von Ihrem Team zu begleiten.

Das ist Zeitverschwendung.

Erstellen Sie stattdessen Anleitungsvideos, die Schritt für Schritt zeigen, wie Ihre jeweiligen Produkte zubereitet werden. Wie diese aussehen, wenn sie fertig sind. Und wie sie verpackt werden. Auf diese Weise können neue Mitarbeiter sofort mit der Arbeit beginnen und müssen nur dann Fragen stellen, wenn etwas nicht klar ist.

Natürlich wird Ihr Stammpersonal da sein, um alles im Auge zu behalten, aber jetzt müssen sie nicht mehr so viel Zeit damit verschwenden, neue Mitarbeiter zu trainieren. Und sie können sich weiter darauf konzentrieren, die Bestellungen abzuarbeiten.

Denken Sie, dass sich das mit den Schulungsvideos schwierig gestaltet? Überdenken Sie das noch einmal.

Mit Apicbase können Sie jedem Rezept ein Produktionsvideo hinzufügen. Speichern Sie Schritt-für-Schritt Anleitungen. Und laden Sie hochauflösende Fotos von fertigen Speisen hoch.

3. Kein starker Plan für das digitale Marketing

Und genau hier wird es wichtig…

Im Moment versuchen die meisten Restaurantbetreiber, ein Cloud-Küchenmodell in ihr Unternehmen zu integrieren.

Das bedeutet für Sie, dass Sie mit Dutzenden (wenn nicht Hunderten) von Dienstleistern in Ihrer Nähe konkurrieren.

Nun, hier bietet sich Ihnen eine Möglichkeit, sich einen Vorteil zu verschaffen — bauen Sie Ihre Online-Präsenz schnell auf und machen Sie Werbung für Ihr Unternehmen.

digitales Marketing Cloud-Küche
  • Bauen Sie die Facebook-, Instagram- und Twitter-Seiten Ihrer Marke auf — investieren Sie etwas Geld in den Aufbau einer Followerschaft (lokal) und überfluten Sie diese Seiten dann förmlich mit Bildern Ihrer köstlichen Speisen und begeisterten Bewertungen von Ihren treuesten Kunden. (Erfahren Sie mehr über Social-Media-Marketing für Restaurants von Jenn von SproutSocial).

  • Nutzen Sie alle verfügbaren digitalen Inserate wie Google und Yelp — diese beiden tauchen sofort auf, nachdem jemand Ihren Markennamen in die Google-Suche eingibt. Sie sollten das alles unter Kontrolle haben. Stellen Sie sicher, dass Sie die richtigen Informationen angegeben haben, die richtigen Bilder hochgeladen sind und dass Sie Ihre Bewertungen im Auge behalten. (Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Sie die Inserate Ihres Restaurants meistern).

  • Verwalten Sie Ihren Ruf im Netz — und machen Sie das, indem Sie sich tatsächlich engagieren und mit Rezensenten sprechen. Selbst wenn Sie eine schreckliche Bewertung erhalten, ist das Schlimmste, was Sie machen können, diese zu ignorieren. Das Zweitschlimmste, was Sie machen können, ist den Rezensenten anzugreifen. Bleiben Sie höflich. Antworten Sie respektvoll. Finden Sie einen Weg, die Sache zum Guten abzuwenden. (Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie auf negative Restaurantbewertungen reagieren können — und von den Positiven profitieren).

Cloud-Küchen wird es noch lange geben — aber wie viele von ihnen?

Und wie werden Sie sicherstellen, dass Ihre bleibt?

Zusammenfassend lässt sich sagen — Sie haben eine Chance.

Und wenn Sie sich auf diese bewährten Verfahren für den Betrieb von Cloud-Küchen konzentrieren, können Sie diese Chance verzehnfachen.

Optimieren Sie Ihre Prozesse. Gestalten Sie Ihr Angebot gezielt. Kontrollieren Sie Ihre Lebensmittelkosten genau.

Denn Dark Kitchen oder nicht – es handelt sich nach wie vor um einen Gastronomiebetrieb. Und 60 Prozent davon schaffen es nicht über ihr erstes Jahr hinaus.

Verbessern Sie Ihre Cloud-Küche

Erzählen Sie uns von Ihrem Projekt und wir zeigen Ihnen, wie Sie mit Apicbase die Gewinne der Cloud-Küche steigern können.

Articles similaires

Prenez le contrôle des opérations,
réduisez les coûts et améliorez la qualité