Was ist das Host-Kitchen-Modell und wie kann man davon profitieren?

Anstatt zu versuchen, den Markt der Lieferdienste alleine zu erobern, können Gastronomiebetreiber auch durch etablierte virtuelle Marken Marktanteile gewinnen.

In den letzten Jahren hat sich das Gastgewerbe mit halsbrecherischer Geschwindigkeit weiterentwickelt, um die ständig steigenden Erwartungen der Verbraucher an Schnelligkeit, Auswahl und Komfort zu erfüllen.

Das Streben nach Bequemlichkeit ist natürlich nicht neu. Kunden suchen immer nach schnelleren und bequemeren Wegen, um das zu bekommen, was sie wollen (eine leckere Mahlzeit gehört zu den Top 3).

Die Menschen wollen essen, was sie wollen, wann sie wollen und wo sie wollen.

Die Effizienz der Online-Bestellung und das exponentielle Wachstum von Lieferplattformen wie DoorDash, Ubereats, Deliveroo und vielen mehr haben die Ausgaben der Kunden für Speisen außerhalb der Restaurants in phänomenale Höhen getrieben.

Deshalb sind Hotels, Restaurants und andere Küchen inzwischen auf der Suche nach Möglichkeiten, etwas von den Liefereinnahmen abzubekommen, während Restaurantmarken neue Wege finden, um das Gasterlebnis zu ihren Kunden nach Hause zu bringen.

An der Schnittstelle von Angebot und Nachfrage haben wir bereits einen weltweiten Anstieg bei den Geisterküchen erlebt, doch es gibt noch ein weiteres Geschäftsmodell: Host Kitchens.

Die Einführung einer Host Kitchenist sinnvoll für Gastronomiebetriebe wie Restaurants und Hotels, die ihre Küchen nicht ausreichend auslasten, und für Betreiber, die mehr Umsatz erzielen möchten.

In diesem Artikel verraten wir Ihnen alles, was Sie über Host Kitchens wissen müssen und wie Sie daran teilhaben können.

Was ist eine Host Kitchen?

Küche
Ein Restaurant nutzt seine Einrichtungen, um Speisen einer anderen Marke zuzubereiten.

Eine Ghost Kitchen ist eine Küche, die von einem Gastronomieunternehmen betrieben wird, das die Speisen einer anderen Marke für die lokale Lieferung zubereitet.

Das Konzept ist ziemlich einfach: Ein Restaurant – oder Hotel – nutzt seine Kücheneinrichtungen, um die Speisekarte einer anderen Marke ausschließlich für die Lieferung vorzubereiten.

Anders gesagt: Eine Host Kitchen ist ein bestehendes Restaurant, das seine eigene Küche und sein eigenes Personal nutzt, um Mahlzeiten für ein völlig anderes Restaurant oder eine (virtuelle) Marke zuzubereiten.

Als Host Kitchen könnte das Big Poppa’s Burger Restaurant Hot Dogs für die virtuelle Marke Haute Dawg oder Bagels für das Bagelicious Restaurant in der Nachbarstadt n seiner Küche zubereiten. Oder beides!

Aber eine Host Kitchen ist nicht unbedingt eine Partnerschaft zwischen zwei Restaurants oder zwischen einem Restaurant und einer virtuellen Marke.

Ein Restaurant, das Host Kitchen werden möchte, könnte sich auch mit Drittanbietern wie Peckwater Brands, NextBite, Kbox Global, Reef, Kitopi oder Franklin Junction zusammenschließen.

Wir arbeiten mit Partnern aus dem gesamten Spektrum des Gastgewerbes zusammen. Sie brauchen keine Vorkenntnisse im Bereich der Essenslieferung. Unsere Marken passen in jede Küche. Machen Sie sich also keine Gedanken über die Ausstattung, die Art der Küche oder die Fähigkeiten der Mitarbeiter – wir kümmern uns um alles.

Bill Perry
Partnership Manager Peckwater Brands

Während einige dieser Plattformen lediglich Host-Restaurants mit (virtuellen) Marken verbinden, die eine Host Kitchen suchen, haben andere ein eigenes Portfolio virtueller Marken, die in einer bestehenden Küche etabliert werden können. Einige dieser Drittanbieter fungieren sogar selbst als Host Kitchen (oder Geisterküchen) und suchen Marken für ihren Betrieb. Außerdem gibt es Plattformen, die alle oben genannten Modelle mit einer Strategie nach dem Motto „Winner takes all“ kombinieren.

Beispiel eines Host-Kitchen-Modells mit virtuellen Marken

Nextbite mit Sitz in Denver, Colorado, verwendet ein Host-Kitchen-Modell, bei dem es Restaurants mit überschüssiger Küchenkapazität für ein Portfolio von Restaurantmarken, die sich auf den Lieferservice spezialisiert haben, lizenziert. Die als Partner registrierten Restaurants können Bestellungen unter diesen virtuellen Marken ausführen, um den Umsatz ihres Restaurants im Restaurant und außerhalb des Geschäfts zu steigern. Durch die Übernahme einer zusätzlichen Restaurantmarke kann ein Restaurant die ruhigsten Stunden nutzen oder möglicherweise sogar die Stunden außerhalb der Öffnungszeiten (z. B. am frühen Morgen oder am späten Abend). (Quelle: Nation’s Restaurant News)

Was ist der Unterschied zwischen einer Host Kitchen und einer Geisterküche?

Wie Geisterküchen können Host Kitchen eine oder mehrere bestehende Restaurantmarken und/oder virtuelle Marken aufnehmen. Bei beiden Geschäftsmodellen wird zudem ausschließlich auf den Online-Vertrieb gesetzt. Host Kitchens und Geisterküchen ahben keine Schaufensterfront.

Doch hier enden die Gemeinsamkeiten auch schon.

Geisterküchen arbeiten in hochmodernen Küchenräumen, die mit den neuesten technischen Innovationen ausgestattet sind. Das erfordert hohe Kapitalinvestitionen. Das Host-Kitchen-Konzept setzt jedoch auf bestehende Infrastruktur. Host Kitchens erfordern keine brandneue Produktionseinheit oder hohe Miete und wenig bis gar keine zusätzliche Arbeit. Aus diesem Grund ist eine Host Kitchen traditionell ein Geschäft mit geringen Investitionen, sowohl für den Küchenbesitzer als auch für die Marken, die die Host Kitchen nutzen.

Uber hat keine Taxis. Airbnb hat keine Wohnungen. Wir nutzen das gleiche Modell bei der Essenslieferung, um die Nummer 1 in Europa zu werden, ohne eine einzige eigene Küche zu haben.

Clément Benoit
Co-founder Not So Dark

Wie bei Host Kitchens alle Beteiligte profitieren

Vorteile Host Kitchen
Ja, das Konzept boomt!

Um zu verstehen, warum das Modell der Host Kitchen immer beliebter wird, schauen wir uns die Vorteile dieses Konzepts sowohl für die Küchenbesitzer als auch für ihre „Gastmarken“ an.

Vorteile für Marken, die von Host Kitchens aus arbeiten

Wie wir gerade erwähnt haben, ist eine Host Kitchen eine kostengünstige Option für Marken, die neue Märkte erschließen möchten. Betreiber, die an der Partnerschaft teilnehmen, nutzen die vorhandene Infrastruktur und das vorhandene Personal ihres Gastgebers gegen eine relativ geringe Gebühr. Sie müssen abgesehen von den Lebensmitteln kein Kapital investieren.

Durch die reduzierten Investitionsausgaben können Marken, die von der Host Kitchen aus arbeiten, ihre Ressourcen für das Online-Marketing und den Aufbau einer soliden Markenstrategie verwenden. Die richtige Ausführung dieser Bereiche ist für jede virtuelle Marke, die ohne Schaufenster arbeitet, unerlässlich. Ebenso wichtig ist es sicherzustellen, dass jedes Gericht, das aus der Küche des Gastgebers kommt, in Qualität und Präsentation konsistent ist. Aber wir werden später in diesem Artikel mehr darüber sprechen.

Ein weiterer Vorteil für Restaurants oder digitale Marken, die sich für Partnerschaften mit Host Kitchens entscheiden, ist die Möglichkeit, ihr Geschäft schnell auszubauen. Zwischen den Küchen von Restaurants, Cafés, Hotels und anderen Esslokalen in Städten auf der ganzen Welt gibt es grenzenlose Möglichkeiten für Host Kitchens. Das bedeutet, dass Sie Ihre Marke praktisch über Nacht in einem anderen Restaurant etablieren können.

Vorteile für Restaurants, die als Host Kitchen fungieren

Aber unzählige Restaurants, Hotels und andere Gastronomiebetriebe würden sich nicht dazu entscheiden, eine Host Kitchen zu werden, wenn nicht auch etwas für sie dabei wäre.

Es wird geschätzt, dass die Aufnahme mehrerer neuer Marken einer bestehenden Küche 10 bis 20 Prozent zusätzlichen Umsatz einbringt (und es handelt sich dabei um eine konservative Schätzung). Es ist eine großartige Möglichkeit, Ihre Küche rentabler zu gestalten und sie mit maximaler Effizienz arbeiten zu lassen, da die Pandemie gezeigt hat, wie wenig ausgelastet Restaurant- und Hotelküchen sind. Viele von ihnen haben nur begrenzte Arbeitszeiten, weil sie Geld verlieren, wenn sie eine voll besetzte Küche und Kellner in Bereitschaft halten. Und da einige Restaurants inzwischen nur noch Mittag- oder Abendessen anbieten, sind ihre Küchen schlichtweg nicht voll ausgelastet.

Darüber hinaus könnte die Zusammenarbeit Ihres Restaurants mit einer Plattform wie Franklin Junction laut Rishi Nigam, CEO von Franklin Junction, eine gemischte Gewinnspanne von über 10 Prozent für eine Host Kitchen schaffen. Das wirkt sich deutlich auf Ihre Gewinne aus!

Vorteile für die Verbraucher

Was ist mit den Kunden am anderen Ende des Bildschirms? Wie profitieren sie von dieser Art der Partnerschaft?

Wenn das Küchenteam der Host Kitchen richtig geschult ist, kann es jede Marke einwandfrei repräsentieren. Dazu gehört, das Essen perfekt zuzubereiten, sich um die Präsentation und Verpackung zu kümmern und Bestellungen schnell und effizient abzuwickeln. Am Ende gibt das dem Kunden genau das, was er will: Geschwindigkeit, Komfort und Bestellgenauigkeit und letztendlich ein gutes Kundenerlebnis.

Je mehr Marken in Host Kitchens eingeführt werden, desto mehr Auswahl gibt es außerdem für hungrige Kunden auf der ganzen Welt.

Was sind die Fallstricke des Host Kitchen-Geschäftsmodells?

Fallstricke Host Kitchen
Stellen Sie sicher, dass die Host Kitchen für die Zubereitung Ihrer Gerichte qualifiziert ist.

Natürlich hat jedes Geschäftsmodell seine eigenen Nachteile. Wenn Sie sie richtig anwenden, bietet die Host-Kitchen-Strategie ein Gewinn für alle Beteiligten, aber es gibt ein paar Dinge, auf die Sie achten sollten.

Betreiber, die eine Host Kitchen suchen, müssen ihre Host Kitchen gründlich prüfen, um sicherzustellen, dass sie für die Zubereitung ihrer Gerichte qualifiziert ist und ihre Marke gut repräsentiert. Wenn dies nicht der Fall ist und die Qualität nicht konstant ist, steht der Ruf der Marke auf dem Spiel, nicht der der Host Kitchen.

Küchen von Restaurants, Hotels oder Lebensmittelbetrieben, die ihre Kücheneinrichtungen nutzen möchten, um Speisen anderer Marken zuzubereiten, müssen sicherstellen, dass sie ihr Team zuvor einem Stresstest unterzogen haben. Die Arbeit als Host Kitchen sollte den Hauptbetrieb nicht beeinträchtigen, da dies für beide Parteien schlecht enden würde.

Schließlich ist der Wettbewerb auf dem virtuellen Marktplatz so stark wie noch nie zuvor. Daher kann es für mit Host Kitchens arbeitende Marken eine Herausforderung sein, sich abzuheben. Glücklicherweise haben wir für Sie einige nützliche Tipps zur Führung einer erfolgreichen virtuellen Marke zusammengestellt.

Partnerschaft Ihrer Marke mit einer Host Kitchen: 3 wichtige Schritte

3 Schritte Host Kitchen
Beachten Sie diese Schritte bei der Etablierung Ihrer Host Kitchen.

Nachdem wir nun die Grundlagen behandelt haben, ist es Zeit für einen tiefen Einblick in die wichtigsten Schritte, die Sie befolgen sollten, wenn Sie Ihre Marke in einer Host Kitchen einführen möchten.

1. Die Lage, die Lage, die Lage

Genau wie bei Geisterküchen kommt es bei Host Kitchens vollständig auf die Online-Präsenz an, um Bestellungen generieren zu können. Eine teure 1A-Lage in der Innenstadt ist demnach nicht notwendig, um erfolgreich zu sein. Ihre Host Kitchen sollte jedoch für Ihre Lieferpartner (und Ihre Lieferanten) leicht erreichbar sein. Suchen Sie nach einem Standort mit einer guten Anbindung zum Straßennetz.

Ebenso wichtig ist es, die demografischen Daten in der Region gründlich zu recherchieren. Welche Küchen mögen die Verbraucher in der Nachbarschaft? Wann bestellen sie und welche Konzepte fehlen auf dem Markt? Finden Sie das optimale Angebot und Sie können loslegen.

Unabhängig davon, aus welcher Host Kitchen Sie Speisen servieren, sollte sie sich in einem Umkreis von etwa 8 Kilometern von Ihren Zielkunden entfernt befinden, um eine schnelle Lieferung zu gewährleisten.

2. Ein kuratiertes Menü erstellen

Wenn sich Ihre Host Kitchen in einer perfekten geografischen Lage befindet, Ihr Essen dem Standard jedoch nicht entspricht, wird Ihr Betrieb scheitern.

Wenn Sie die Produktion Ihre Marke in eine Hotel- oder Restaurantküche auslagern, müssen Sie die Qualität und Konsistenz der Speisen sicherstellen. Um zu vermeiden, dass das Küchenpersonal der Host Kitchen überlastet wird, ist es wichtig, mit einer abgespeckten Speisekarte zu arbeiten. Wählen Sie einfache Gerichte aus, die wenige Zutaten erfordern und die in jeder Küche problemlos zubereitet werden können. Vielleicht möchten Sie auch mit Ihren Bestsellern beginnen, die sich bereits bewährt haben.

Es gibt auch eine andere Möglichkeit, die Konsistenz Ihrer Speisen sicherzustellen. Einige Marken bereiten weiterhin ihre eigenen Gerichte (oder Essenskomponenten) in einer Großküche zu. Sobald die Mahlzeiten fertig sind, werden sie in die Küche des Gastgebers versandt, wo sie zusammengestellt und für die Lieferung verpackt werden.

Diese Strategie hat unserer Meinung nach das größte Erfolgspotenzial, da sie die meisten Unsicherheiten beseitigt, die mit der Fernverwaltung Ihrer Marke durch eine Host Kitchen verbunden sind.

Unabhängig davon, ob Sie eine Großküche betreiben oder nicht, vergessen Sie nicht, Bestellungen und Bestände bei den Betreibern Ihrer Host Kitchens im Auge zu behalten, damit Sie der Kundennachfrage stets gerecht werden können. Die Implementierung der richtigen Software stellt jederzeit die Produktverfügbarkeit, pünktliche Lieferungen und eine reibungslose Produktion sicher.

3. Finden Sie den richtigen Betreiber

Sie haben sich für eine gute Gegend entschieden, in der Sie Ihr Essen servieren können, und Sie haben eine hervorragende Speisekarte für die Lieferungen zusammengestellt. Jetzt ist es an der Zeit für den wichtigsten Schritt: die Wahl eines kompatiblen Geschäftspartners.

Die richtige Einstellung ist entscheidend. Die gastgebende Küche muss bereit sein, ein zweites Geschäft neben ihrem bestehenden Betrieb zu führen. Darüber hinaus sind Standort, Küchenkapazität und tadellose hygienische Verhältnisse ebenfalls Grundvoraussetzungen.

Rens Bekkers
CEO Vegan Burger Brothers

Im Wesentlichen muss Ihre Host Kitchen mehrere Kriterien erfüllen, damit die Partnerschaft erfolgreich sein kann:

  • Ihr Partner muss in der Lage sein, eine erhebliche Menge zusätzlicher Aufträge anzunehmen, ohne dass dadurch sein Hauptbetrieb gestört wird.
  • Das Küchenpersonal sollte grundsätzlich Erfahrung mit der Zubereitung von Speisen haben, damit es Ihre Speisekarte perfekt ausführen kann.
  • Die vorhandene Infrastruktur Ihrer Host Kitchen muss mit der Speisekarte, die Sie anbieten möchten, gut funktionieren.
  • Ihre Lieferanten (oder Ihre Großküche) sollten in der Lage sein, Lieferungen an die Host Kitchen problemlos durchzuführen.
  • Insgesamt sollte Ihr Partner eine gute Leistung erbringen und über gute Kundenbewertungen und einen tadellosen Ruf verfügen.

Bringen Sie Ihre Ausrüstung auf den aktuellen Stand

Bringen Sie Ihre Ausrüstung auf den aktuellen Stand, bevor Sie starten, und stellen Sie sicher, dass Ihre Partnerschaft zukunftssicher ist. Der Einsatz der neuesten Technologie hilft Ihnen und Ihrer Host Kitchen, Betriebsabläufe zu optimieren und Leistungsdaten zu sammeln und gleichzeitig Zeit und Ressourcen zu sparen. Es ist entscheidend, in eine Plattform zu investieren, die sich gut in andere neue technische Lösungen integrieren lässt, sobald diese aufkommen. Auf diese Weise wird Ihre Marke in der Lage sein, an der Spitze zu bleiben und Ihren Betrieb effizient zu skalieren.

Ausschließliche Liefermarken: Eine Menge zu gewinnen

„Wenn man das Gesamtbild betrachtet, haben Marken, die nur ausliefern, nur wenige Nachteile“, sagt Tobi Lukaschek von Rocket Restaurants.

Richtig gemacht, können Gastronomen mit reinen Liefermarken ihr Geschäft außerhalb der Stoßzeiten stärken und die Produktivität während der Stoßzeiten steigern.

Tobi Lukaschek
Business Development, Rocket Restaurants

„Richtig gemacht, können Gastronomen mit reinen Liefermarken ihr Geschäft außerhalb der Stoßzeiten stärken und die Produktivität während der Stoßzeiten erhöhen“, sagt Tobi. Er spricht aus Erfahrung. Während der Pandemie entwickelte Rocket Restaurants seine eigenen virtuellen Restaurants, die von den bestehenden Restaurants aus betrieben wurden. Die virtuellen Marken ermöglichten es den über 50 Küchen der Marke, in Betrieb zu bleiben, wenn die Speiseräume geschlossen waren.

Ein etablierter Lieferservice bietet dem Gastronomen das Know-how, die Werkzeuge, die Schulung und die Technologie, um zusätzliche Verkäufe im Lieferservice in höhere Gewinnspannen umzuwandeln. Gastronomen müssen sich nicht um die Entwicklung von Speisekarten, Betriebsabläufen, Fotografie von Gerichten oder Marketing kümmern. Das Fachwissen kommt direkt von den reinen Liefermarken. Während Food-Delivery-Marktplätze wie Deliveroo, JustEat, Lieferando, UberEats, Wolt, Doordash und Co. eine risikofreie Möglichkeit bieten, das Wasser zu testen, bevor in eine eigene Lieferlogistik investiert wird“, fasst Tobi Lukaschek zusammen.

Fazit: Ist das Host-Kitchen-Modell sowohl praktikabel als auch zukunftssicher?

Partnerschaften mit Host Kitchens sind eine neue Entwicklung auf dem Markt und daher befindet sich das Gastgewerbe noch in den Anfängen, deren volles Potenzial zu erkennen.

Es ist jedoch klar, dass das Geschäftsmodell Restaurants, Caterern und Hotels helfen kann, für ihr Unternehmen neue Einnahmen zu geringen Kosten zu erschließen.

Derzeit stellen Host Kitchens eine praktikable Option für Gastronomieunternehmen dar, die ihre Marke ohne Kapitalinvestitionen ausbauen möchten. Das Modell ermöglicht es (virtuellen) Restaurantmarken, durch einen Lieferservice zusätzliche Kunden an neuen Standorten zu erreichen, ohne selbst Geisterküchen errichten zu müssen.

Restaurants, die in ihren bestehenden Küchen für (virtuelle) Marken produzieren möchten, müssen sich fragen, ob sie eine große Anzahl von Speisen für die Lieferung verwalten und vorbereiten können, ohne dass dies ihr Hauptgeschäft beeinträchtigt.

Alex Carter von Nextbite sagt dazu: „Wenn Sie an die Küche als Produktionsstätte für Lebensmittel denken, würde ich sagen, dass die durchschnittliche Küche wahrscheinlich mit einer Auslastung von 30 % ihrer Spitzenleistung arbeitet.“

Das Potenzial für Host Kitchens ist demnach also riesig.

Zusammen mit der großen Nachfrage nach Essenslieferungen und dem Bedarf an Produktionsstätten in der Nähe der Wohnorte der Kunden wird das Modell der Gasthausküche unserer Meinung nach ein Grundpfeiler der Gastronomie bleiben.

Überwachen Sie Host Kitchens in einem speziell dafür vorgesehenen Dashboard

Wenn Sie mehrere virtuelle Marken betreiben und den Absatz, die Speisekarten, das Inventar und die internen Bestellungen Ihrer Host Kitchen im Auge behalten müssen, kann Apicbase Ihnen helfen.

Unsere Technologielösung bietet Ihrem Betrieb eine nahtlose Verwaltungsplattform, mit der Sie Ihren gesamten Küchenbetrieb verwalten können, unabhängig davon, wie viele Host Kitchens Sie verbinden.

Verbessern Sie die betriebliche Effizienz und skalieren Sie schneller.

Articles similaires

Prenez le contrôle des opérations,
réduisez les coûts et améliorez la qualité