Wie Sie Ihren Restaurantbetrieb zu einem erfolgreichen Imperium der Gastronomie ausbauen

grow restaurant business

Sie haben bereits einige erfolgreiche Standorte und erwägen nun, Ihren Gastronomiebetrieb auszubauen?

Ein großes Lob an Sie – Großartiges passiert immer dann, wenn man wartet handelt. Und die Tatsache, dass Sie Ihre Wachstumsziele umsetzen möchten, sagt alles.

Nun zum Thema… 

Die Verwaltung von zahlreichen Standorten ist etwas anderes als die Verwaltung einiger weniger.

Es kann schwer sein, den Überblick über so viele Standorte zu behalten und das kann bei mangelnder Vorsicht auch schnell nach hinten losgehen.

Das ist Ihnen bereits klar, stimmt’s?

Bei zwei Standorten sind Sie immer involviert. Vor Ort. Sie haben von Ihren Prozessen bis hin zu Ihren Mitarbeitern alles im Blick und sind zur Stelle, wenn ein Problem behoben werden muss.

Wenn Sie eine zweistellige Anzahl von Standorten betreiben … ja, dann funktioniert das so nicht.

Das geht nicht, weil der Tag nicht genug Stunden hat.

Wenn Sie an diesem Punkt angelangt sind, sollten Sie akribische, datengesteuerte Pläne und Prognosen haben. SOWIE fehlersichere (und automatisierte) Prozesse und Systeme. Am wichtigsten ist, dass Ihr Team in der Lage sein muss, die Erweiterung Ihres Betriebs in einem einzigen Dashboard zu überwachen und zu verwalten.

Kurz gesagt, wenn Sie Ihr Restaurantgeschäft über mehrere Standorte hinaus skalieren möchten, sollte Ihre Wachstumsstrategie Folgendes umfassen:

  • eine solide Basis
    (bevor Sie alles daran setzen, Ihren Restaurantbetrieb zu skalieren);

  • eine Mischung aus Unternehmens- und Franchise-Expansion
    (es ist definitiv einen Versuch wert);

  • und die richtige technische Ausstattung
    (es entscheidet nicht nur der Standort über den Erfolg).

Zum Glück erfahren Sie in diesem Beitrag alles darüber.

Sind Sie bereit? Gehen wir ins Detail!

Gastronomie-Erweiterung: Bilden Sie zuerst ein eisernes Fundament

Gastronomie-Erweiterung - Grundlagen
Verfeinern Sie Ihr Konzept, Ihre Prozesse und Ihre Finanzen. Wenn Sie dies nicht machen, vervielfachen Sie lediglich jeden Fehler, durch den Sie Geld verlieren.

Es macht keinen Sinn, ein nicht gut funktionierendes, unstrukturiertes Geschäft zu skalieren.

Machen Sie das, werden einfach alle Punkte vervielfacht, bei denen Sie Geld verlieren … und Sie selbst gehen daran zu Grunde.

Also… vermeiden Sie das, indem Sie sich auf Ihre Grundlagen konzentrieren.

Alles, von der Verwaltung Ihres Inventars bis hin zu Mitarbeiterschulungen und Einkaufsprotokollen, muss überprüft, standardisiert, perfektioniert und dokumentiert werden.

Es folgt eine kleine Liste von Punkten, die Sie (unabhängig der Reihenfolge) festlegen müssen, bevor Sie Ihren Restaurantbetrieb ausbauen:

  • Kennen Sie Ihr Konzept — finden Sie heraus, was Ihr Unternehmen auszeichnet – was es antreibt – und nutzen Sie diese Vorteile bei der Skalierung. Gibt es ein Gericht, für das Sie bekannt sind? Stellen Sie sicher, dass Sie es an jedem einzelnen neuen Standort anbieten. Zeichnet Sie Ihre blitzschnelle Lieferung aus? Öffnen Sie nur Standorte, an denen Sie ebenfalls eine schnelle Lieferung umsetzen können. Sind es Ihre extrem freundlichen und lustigen Bedienungen? Machen Sie Personal und Schulungen zu einer Priorität.

  • Arbeiten Sie an Ihren Finanzen — wenn Sie denken, dass Sie mit Ihrem Bilanzkapital das Wachstum unterstützen können – nehmen Sie sich etwas mehr Zeit. Sie sollten eindeutig grüne Zahle schreiben, bevor Sie Ihr Geschäft skalieren. Warum? Wenn eins wahr ist, dann, dass die Skalierung am Ende das Doppelte des ursprünglich dafür budgetierten Betrags kostet. Und es dauert manchmal auch doppelt so lange. Wenn Sie es persönlich finanzieren (oder mit einem Kredit), stellen Sie sicher, dass Sie sich über Wasser halten können, bevor das Geschäft richtig anläuft.

  • Optimieren Sie Ihre Prozesse — wirklich bis ins kleinste Detail. Alles von der Verwaltung Ihres Inventars und Abfalls bis hin zur
    Mitarbeiterschulung und Produktentwicklung muss überprüft, standardisiert, perfektioniert (und noch einiges mehr), optimiert und dokumentiert werden. Das Ziel ist es, einen Plan zu erhalten, der es Ihnen ermöglicht, a) Ihre Lebensmittelkosten niedrig zu halten und b) Gewinnfresser ausfindig zu machen und zu beseitigen. Sobald Sie diesen Plan haben, können Sie ihn als Grundlage nehmen und an jedem neuen Standort bereitstellen. Dann ist es nur eine Frage der Feinabstimmung auf die spezifischen Bedürfnisse.

  • Arbeiten Sie mit erstklassigen Mitarbeitern — es braucht unheimlich viele Arbeitskräfte, um einen Restaurantbetrieb zu erweitern. Selbst wenn Sie am Ende Franchises verkaufen (mehr dazu weiter unten), müssen Sie immer noch viel Zeit investieren, um diese Standorte richtig einzurichten. Das geht viel schneller (und erfordert weniger Zeit), wenn Sie ein erfahrenes Team an Bord haben.

  • Eine konsistente Vorgehensweise — ist nicht nur Ihr Vorhaben, sondern muss zu 100 % umgesetzt werden. Der Geschmack, die Erfahrung und der Umgang mit Kunden – das alles muss im Einklang sein, bevor Sie den Betrieb um weitere Bereiche ergänzen. 

Denken Sie über Ihre Standorte nach (und nehmen Sie sie unter die Lupe!), bevor Sie sich festlegen

Restaurantstrategie ausbauen
Welche Kriterien sollten Sie bei der Standortsuche beachten?

Den Standort, den Standort und den Standort.

Das gilt nicht nur für die Immobilienbranche, sondern auch für die Gastronomie. Jeder einzelne Geschäftsinhaber, mit dem ich über die Skalierung von Restaurants gesprochen habe, spricht direkt die Standortwahl an.

Jeder. Wirklich. Jeder.

Und sehr erfolgreiche, weltbekannte Betreiber erklären das im internationalen Fernsehen:

Sie können bei Ihren ersten zwei oder drei Standortwahlen Glück haben. Sie können sogar mit vielen mehr Glück haben. Aber wenn Sie einen falschen Standort auswählen, können Sie in ein finanzielles Loch fallen, das so tief ist, dass Ihre Expansionsziele um ein gutes Jahr, wenn nicht mehr, zurückfallen.

Warum?

Denn Miete kostet richtig Geld. Sie ist Ihre größte Fixausgabe und kann leicht zwischen 5 und 10 Prozent Ihres Umsatzes betragen. Das ist ganz schön viel … es macht den Unterschied zwischen einem profitablen Betrieb und einer Schließung aus.

Bei der Auswahl eines neuen Restaurantstandorts sind folgende fünf Dinge zu beachten:

  1. Ihr Konzept passt zum Standort — eröffnen Sie keine Burgerbude in einer Hauptstraße, wo Ihre Monatsmiete 10.000 € beträgt. Bei einem Durchschnittspreis von 10 Euro müssen Sie 1.000 Burger verkaufen, um Ihre Miete zu decken. Und dann 2.000 weitere, um die Gewinnschwelle zu erreichen.
  2. Seien Sie von Anfang an startklar — heutzutage haben Sie nicht den Luxus, sich einen ruhigen Monat zu gönnen, in dem Sie sich einrichten, Ihr neues Team ausbilden und Probleme ausbügeln. In dem Moment, in dem Sie öffnen, muss alles sitzen – Innenräume, Design, Ausrüstung, Personal, Schulung, Bestandsverwaltungssoftware … alles. Wenn Sie Ihr Marketing richtig gemacht haben, werden Ihre Kunden kommen. Und wenn Ihr neuer Standort nicht auf die Beine kommt, wird Ihre Yelp-Bewertung dies widerspiegeln.
  3. Es gibt bereits Restaurants — und, ja — Sie möchten, dass es andere Restaurants gibt. Wenn es keine gibt, bedeutet das, dass es sie irgendwann mal gab und sie nicht überlebt haben. Das ist ein wichtiger Hinweis – Sie sollten hier nur einen Standort eröffnen, wenn Sie zu 100 % sicher sind, dass sich in und um diesen Ort viele Ihrer idealen Zielgruppen befinden. Haben Sie keine Angst vor etwas Konkurrenz – wenn Ihr Konzept einzigartig genug ist, wird es sich durchsetzen.
  4. Die Lieferung ist nicht (zu) kompliziert — manchmal kann ein Standort toll aussehen, aber es kommt mit der Logistik einfach nicht hin. Sie müssen über die Beschaffung und die Lieferung nachdenken – wenn Sie das benötigte Inventar nicht konstant beschaffen können, häufen sich nach und nach kleine Ausrutscher, die schließlich dem Ruf Ihrer Marke insgesamt schaden.
  5. Sie haben Ihre Speisekarte kostengünstig getestet— in der heutigen Zeit gibt es keine Ausreden mehr, die Speisekarte nicht zu testen. Gehen Sie in das Land/die Stadt/das Viertel, in dem Sie einen neuen Standort eröffnen möchten. Mieten Sie eine Cloud-Küche (oder richten Sie einen kleinen Pop-up-Standort ein). Bieten Sie Ihre Gerichte auf Wolt, Lieferando usw. an. Jetzt müssen Sie sich nur noch etwas Zeit nehmen, um den Standort zu testen. Nach etwa einem Monat sollten Sie eine ziemlich klare Vorstellung davon haben, ob sich Ihre Produkte gut oder eher schleppend verkaufen.

Ziehen Sie eine gesunde Mischung aus einer Geschäftserweiterung durch eigene Standorte und Franchise in Betracht

Selber wachsen im Vergleich zu Franchise
Vorbereitung ist alles beim Franchising Ihres Restaurantkonzepts.

Lassen Sie sich nicht von der Überzeugung ausbremsen, dass Sie jeden einzelnen Teil Ihres wachsenden Restaurantgeschäfts besitzen müssen.

Das müssen Sie nicht.

Genauso einfach können Sie Ihr Gastronomiegeschäft ausbauen und Ihr Erfolgskonzept durch Franchising in die Welt (insbesondere in andere Länder) bringen. Es ist tatsächlich leichter, durch ein Franchise-Restaurant zu expandieren, da Sie nicht mit jedem Standort eine neue laufende Verantwortung haben.

Machen Sie jedoch nicht den Fehler zu denken, dass der Verkauf eines Franchise einfach ist. Oder, dass außer der Vertragsunterzeichnung keine weitere Arbeit Ihrerseits erforderlich ist (Ich empfehle dringend, sich über die Risiken der Gründung eines Restaurant-Franchise zu informieren).

Als Franchisegeber erhalten Sie im Voraus etwas Geld für Ihre Marke und Ihr Geschäftsmodell. Aber Sie verdienen das eigentliche Geld, indem Sie jeden Monat eine Gewinnbeteiligung (zwischen 4 und 12 Prozent) vom Franchisenehmer nehmen.

Deshalb ist es auch in Ihrem Interesse, dass jeder neue Franchise-Standort ein Hit wird.

Und so schaffen Sie das:

  • Wählen Sie Ihre Franchise-Partner mit Bedacht aus — frisch gebackene Unternehmer, Personen, die sich beruflich neu orientieren und Rentner sind keine guten Franchise-Partner. Ihnen fehlt oft der Antrieb, die Erfahrung und die Leidenschaft für die Systemgastronomie. Genau das, was es braucht, um ein Franchise-Unternehmen zum Laufen zu bringen. Wählen Sie Personen aus, die zumindest über Erfahrung in der Gastronomie verfügen. Konzentrieren Sie sich auch auf Franchisenehmer, die mehrere Standorte anstelle von Einzelstandorten betreiben möchten – sie werden mit jeder Neueröffnung unabhängiger werden.

  • Schreiben Sie Ihre Standardverfahren, Prozesse und alles andere auf — geben Sie dem Franchisenehmer alle Werkzeuge, die er braucht, um erfolgreich zu sein. Dies bedeutet, dass Sie alles aufschreiben und festlegen, was an Ihren aktuellen Standorten funktioniert, von den internen Betriebsabläufen bis hin zu Ihrer Strategie zum Allergenmanagement. Dies ist für Sie zusätzliche Vorarbeit, erhöht jedoch die Wahrscheinlichkeit eines Erfolgs bei Ihren Franchisenehmern.

  • Investieren Sie Zeit und Geld in Beratung und Schulung — Ihr Franchisenehmer wird besonders am Anfang viel Unterstützung und Hilfe benötigen. Unterstützen Sie bei Aspekten wie der Standortauswahl, der Wahl von Immobilienpartnern und in Personalfragen. Erklären Sie, warum Ihr Konzept funktioniert, und schulen Sie Ihren Franchisenehmer so, dass er diesen Erfolg an seinem Standort selbst reproduzieren kann.

Und noch eine letzte Sache – gehen Sie das Franchising nicht zu eilig an.

Ihr Ziel ist es, erfolgreiche und profitable Standorte zu eröffnen. Da Sie in den frühen Phasen jedes Franchise viel Zeit investieren, sollten Sie diesen Zeitaufwand nicht unterschätzen. Wenn Sie dies tun, riskieren Sie verpatzte Eröffnungen, langsame Anfangsmonate und die Schließung von Standorten. Und jedes Mal, wenn ein Standort schließt, schadet das Ihrem Ruf.

Vermeiden Sie das, indem Sie Ihre Restaurantmarke langsam, aber stetig wachsen lassen.

eBook zum Franchising

Wie Sie mit einem Restaurant zum Franchisegeber werden

Entwickeln Sie Ihr Franchiseunternehmen mit einem bewährten Strategieplan für Franchisegeber.

✅ Kostenloser Download

Wählen Sie eine technische Ausstattung, die das Restaurantwachstum unterstützt

Apicbase ist eine übergreifende Datenquelle für Gastronomiebetriebe mit mehreren Standorten.

All die Punkte, über die ich am Anfang spreche – optimale Prozesse, zentrale Verwaltung, zuverlässige Geschäftseinblicke – die alle sind mit Technologie einfacher zu erreichen.

Wie viel einfacher – 2x oder 10x so einfach – hängt von Ihrer technischen Ausstattung ab.

Wenn Sie möchten, dass Ihre Softwarelösungen die Skalierung Ihres Restaurants erleichtern und beschleunigen, muss Ihr technisches Ökosystem folgende Kriterien erfüllen:

  • Cloud-basiert — aktuelle Daten sind entscheidend für einen erfolgreichen Betrieb. Wenn Sie jedoch Ihren Restaurantbetrieb ausbauen, ist es noch wichtiger, dass Sie von überall aus sofortigen Zugriff auf alle Daten haben. Und dass diese vergleichbar sind. Und dass alle Beteiligten (vom Entwicklerkoch bis zum Gastronomieleiter) darauf zugreifen können.

  • Plattformbasiert — eine gute Restaurantmanagement-Plattform verfügt über alle rudimentären Tools, die Sie benötigen, um ein auf Erkenntnissen basierendes Unternehmen zu führen (vom Küchenmanagement bis zum Personalmanagement). Der Hauptvorteil hier ist jedoch, dass diese Lösung stets erweiterbar ist. Wenn Sie eine solidere Personal- und Schulungssoftware benötigen, können Sie diese so integrieren, dass sie mit Ihrer zentralen Plattform kommuniziert. Dies hilft Ihnen, alles zu standardisieren. So erhalten Sie wertvolle Informationen, die für Ihre gesamten Betriebsabläufe anwendbar sind.

  • Es wächst mit Ihnen — es stimmt zwar, dass robuste Komplettlösungen für die Gastronomie nicht gerade billig sind, aber noch teurer ist die komplette Überarbeitung Ihres gesamten Managementsystems für den Küchenbetrieb. Vor allem mitten in einem großen Skalierungsschub. Hier kommen modulare Lösungen ins Spiel. Die Grundidee hierbei besteht darin, dass Sie das Wesentliche schon beim Aufbau Ihres Unternehmens nutzen (Module wie Produktmanagement, Inventar und Analyse) und es erweitern, wenn es für den Betrieb sinnvoll ist (z. B. intelligentes Bestellmanagement, HACCP-Aufgaben oder Schulungsmodule für Mitarbeiter).

Apicbase erfüllt alle Kriterien

Apicbase ist die umfassendste Gastronomieplattform für Lebensmittelunternehmen, Hotels, Ghost Kitchens und Catering in großem Umfang und bietet Ihnen:

  • Eine übergreifende, zuverlässige Datenquelle für Ihren gesamten Küchenbetrieb
  • Keine Datensilos mehr – egal ob Sie 3 oder 30 Standorte betreiben
  • Keine zeitaufwendigen Tabellenkalkulationen mehr
  • Stark reduzierte Lebensmittelkosten & -abfälle
  • Kontrolle über Ihre Speisekarten, Lagerbestände und Lieferketten.

Skalieren Sie schneller mit der richtigen Lösung für Ihren Küchenbetrieb

Erweitern Sie Ihr Restaurantgeschäft wie ein Profi mit Apicbase. Behalten Sie Ihre Kosten unter Kontrolle, vermeiden Sie Verschwendung, um Ihren Umsatz zu steigern, und führen Sie ein System, das im Handumdrehen skalierbar ist.


Articles similaires

Prenez le contrôle des opérations,
réduisez les coûts et améliorez la qualité